OFFICE IMPART

Conny Maier / Jonathan Meese 'HÄNSEL UND GRETEL (Let me in Ruh’)'

“HÄNSEL UND GRETEL (Let me in Ruh’)”
Conny Maier / Jonathan Meese
05.06.- 04.09.2022


Taking place during the Ostfriesland Biennale at Kunstverein Aurich 
A project by OFFICE IMPART, in cooperation with Kunsthalle Emden

 

Mit, ,HANSEL UND GRETEL (Let me in Ruh')" treffen Conny Maier und Jonathan Meese erstmalig in einer Gemeinschaftsausstellung aufeinander. Das Projekt ist jedoch keine kuratorische Setzung, sondern aus der Zusammenarbeit von Conny Maier und Jonathan Meese im Atelier entstanden, deren Werke viele Parallelen und Gemeinsamkeiten aufweisen. Die Faszination der beiden Künst- ler:innen an dem jeweilig anderen Werk ist Ausgangspunkt der Ausstellung, für die beide neue Arbeiten entwickelt haben – jeder für sich, aber auch gemeinsam. Keramik ist für Maier und Messe das logische und verbindliche Material, aus dem spielerisch und offen geformt wurde. Der Werk- stoff, der in der Bildhauerei und im Kunsthandwerk eine lange Tradition hat, ermoglicht den Beiden eine gemeinsame Sprache. Im Zentrum der Atelierbesuche standen nicht das Ergebnis, sondern der gemeinsame ungezwungene Umgang und der Spaß am gestalterischen Prozess.

Die entstandenen Arbeiten transportieren Aspekte von Legenden, Märchen und Erzählungen, die bei beiden Künstler:innen seit jeher eine Rolle spielen. Die jeweilige Autorschaft und individuelle Handschrift ist nicht zu übersehen und dennoch scheinen die ausgestellten Tiere, Kreaturen und Figuren Teil eines gemeinsamen Bühnenraums zu sein und als Akteure einer eingeschworenen Welt zu entstammen. Neben den Skulpturen haben die beiden Masken aus Keramik geschaffen, die als Wandobjekte gezeigt werden. Auch hier geht es Maier und Meese um archaische Momente, um Fi- guren, Szenen, Theater und Mystik. Sie laden ein zu einem Schauspiel und überlassen den Betrach- tenden einen groBmoglichen Freiraum an Interpretation und Fantasie.

In den Seitenflugeln des historischen Teehauses sind Malereien von Conny Maier und Jonathan Meese installiert, die die Plastiken im Hauptraum flankieren. Conny Maiers Arbeiten sind hier durch einen schnellen, aber bestimmten Strich und eine Reduzierung gekennzeichnet. In Jonathan Mee- ses Arbeiten treten kräftige Gesten zu Tage. Beide deuten Figuren an, die aus dem Kanon ihrer jeweiligen künstlerischen Sprache bekannt sind.

Die Protagonist:innen in den Arbeiten von Conny Maier, vor allem Menschen, Tiere oder Pflanzen, stehen sich zu meist in einer Auseinandersetzung gegenüber. Die Ambivalenz unsere täglichen Ver- haltensstrukturen, die Beziehung von Natur und Mensch in einer von Grenzen beherrschten Gesell- schaft, Zivilisierung und Domestizierung sind als Themen in ihren Arbeiten verschränkt.

Jonathan Meese hat in seinen Arbeiten einen eigenen Kosmos geschaffen, eine Welt in der die Dik- tatur der Kunst herrscht und sich somit seinen eigenen Grenzen der Welt setzt. Das Gesamtkunst- werk, das von Malerei, Zeichnung, zu Installation und Performance reicht, schafft ausgehend von großen Erzählungen und Narrativen eine Bühne für seine eigene Sprache und Bildwelten.

The exhibition “HÄNSEL UND GRETEL (Let me in Ruh)” dates the first ever joint exhibition of Conny Maier and Jonathan Meese. This exhibition is the result the collaborative studio time between Conny Maier and Jonathan Meese, whose works show many parallels and similarities; no curatorial influence went into this show. The fascination that the two artists have for the other’s work is an integral part of the exhibition, as both artists created new works, individually, as well as together. Maier and Messe both see ceramic as a logical and tangible material from which they are able to form playful and free-spirited shapes. The materials long tradition in sculpture and artwork provided the two with a platform upon which they were able to find a common language. The focus of the studio visits was not to reach results. It served for common, informal interaction as well as the fun factor that the creative process brought about.

The resulting works demonstrate aspects from legends, fairy tales and stories that continue to play a large role in both artist’s lives. The respective authorship and individual handwriting is unmissable, yet the exhibited animals, creatures and figures seem to become part of a common stage and mythical world altogether. 

In addition to the sculptures, the two created ceramic masks, which are shown as wall objects. Here too, Maier and Meese concern themselves with archaic moments in time through figures, scenes, theater and mystical elements. Inviting the viewer to a spectacle in which one is given the greatest possible freedom to ones own interpretation and imagination. 

In the side wings of the historic tea house – flanking the sculptures in the main room – are painting from Conny Maier and Jonathan Messe.

Conny Maier's works are characterized by her quick yet decisive stroke. In Jonathan Meese’s works, powerful gestures are brought to light. Both suggest figures that emanate from the core of their individual artistic language.

In Maier’s work the protagonists – people, animals and plants – usually seem to be caught up in some kind of argument. The ambivalence of our daily behavioral structures, the relationship between nature and humans in a society ruled by borders, civilization and domestication, are all predominant themes in her work.

In his work, Meese creates his own cosmos. A world in which the dictatorship of art rules, and thus sets its own limits in the world. His work ranges from painting, drawing, to installation and performance art; creating a stage for unique language and visual worlds that are ultimately based on grand stories and narratives.

 

Projects

Artists

Salerooms

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung