OFFICE IMPART

Constant Dullaart

Compelled to explore the intersections between art and technology in our modern digital age, Dutch conceptual artist Constant Dullaart has used his artistic abilities to explore the ways in which the Internet has informed and manipulated our relationship with art and image. Earning international acclaim for his series entitled “Jennifer in Paradise, ” which was derived from the image of an anonymous woman resting in the white sands of a tropical beach that was then manipulated through the use of filters and overlays, Dullaart has continued to investigate how art functions in this new digital space and how in turn the rules of authorship and originality are defined. His ruminations on these themes often have a playful feel, but at their root he asks a very important question about the contemporary landscape for the artist online.

CV

1979 Born in Leiderdorp, Netherlands. Working and living in Berlin and Amsterdam, Netherlands
2008 Resident of the Rijksakademie van beeldende kunsten / Dutch
Ministry of Education, Culture and Science, Amsterdam, Netherlands
2002 Gerrit Rietveld Academie, Amsterdam, Netherlands

GRANTS

2017 ISCP residency, Mondriaan Fund, New York City, USA
2015 Prix Net-Art
2014 Opening Times, London, UK

2013 [ Space ] Residency with Goethe Institute, London
2012 OCAT, Shenzhen, China
2010 Quartier 21, Museums Quartier Vienna, Austria
2003 & 2004 One Minute Award 



SELECTED EXHIBITIONS

2020
*Sharjah Biennial 15, Sharjah Art Foundation, Sharjah, United Arab Emirates

2019
link in bio. art after social media, MdBK Museum of Fine Arts, Leipzig
dull.life™ – hack, hustle, historicize, Upstream Gallery, Amsterdam, The Netherlands (s)
NEIN GAG, panke.gallery, Berlin (s)
Behind the Screen, KINDL Zentrum für zeitgenössische Kunst, Berlin
Influencers, Galerie Hussenot, Paris, France

2018
Cultural Matter: Constant Dullaart, LIMA, Amsterdam, Netherlands (s)
 Constant Dullaart 100.000 Followers for Everyone, FOAM Museum, Amsterdam, Netherlands (s)
The Armory Show New York, Upstream Gallery, New York City, USA (s)
AGENCY, curated by James Bridle, Nome Gallery, Berlin
All I Know is What’s on the Internet, The Photographers Gallery, London
Algorithmic Superstructures, Impakt Festival, Utrecht, Netherlands
Berlin Zentrum der Netzkunst – Damals und Heute, Panke Gallery, Berlin
I Was Raised On The Internet, Museum of Contemporary Art, Chicago, USA


2017
Electronic Superhighway, MAAT Museum of Art, Architecture and Technology, Lisbon, Portugal
Open Codes, ZKM Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe
Windows, Basel, Switzerland
Collecting Europe, Victoria & Albert Museum, London
How to Disappear Completely, Garage Rotterdam, Rotterdam, Netherlands
Human/Digital: a Symbiotic Love Affair, Kunsthal Rotterdam, Rotterdam, Netherlands
 Transmediale, Berlin

2016
Electronic Superhighway, Whitechapel Gallery, London

2015
The Possibility of an Army, Schirn Kunsthalle Frankfurt (s)


Artist website


For available works and more information about Constant Dullaart contact us.

The Projects

The Artists

The Weeker

Newsletter

Sign up for our weekly newsletter – TheWeeker – for exhibition tips in Berlin and elsewhere.

Berlin

Die Wand #10 von EIGEN + ART Lab und Rheingau Founders. Immer cool! Details hier. 

↪︎ Wo: Rheingau Founders, Oranienstraße 185, 10999 Berlin, 2nd Courtyard, 5th Staircase, 4th Floor

Versteigerung – KvS Auctions Nr. 3 'Contemporary Art from Berlin Galleries’ findet in den Räumen der Julia Stoschek Collection statt. Neben Hannah Sophie Dunkelberg sind spannende Arbeiten mit dabei und wer noch vorher zur Vorbesichtigung gehen will, kann das noch täglich bis dahin von 12–18 Uhr machen! Alle Details hier.

↪︎ Wo: KvS Auctions in der Julia Stoschek Collection, Leipziger Straße 60 (Eingang über Jerusalemer Straße), 10117 Berlin

Sommerauktionen bei Grisebach. Am 9. und 10. Juli finden die Auktionen Photographie, Moderne Kunst, Zeitgenössiche Kunst und Ausgewählte Werke. Eine Vorbesichtigung ist in den kommenden Tagen bis zur Auktion möglich, Details hier.

↪︎ Wo: Grisebach, Fasanenstraße 25, 10719 Berlin

Eröffnung „Bonds“ von Julie Favreau in der Schwartzsche Villa. Details hier.

↪︎ Wo: Schwartzsche Villa, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin

Eröffnung "There’s No Such Thing as Solid Ground“ von Otobong Nkanga im Martin Gropius Bau. Nach ihrem einjährigen Aufenthalt als In House: Artist in Residence 2019 im Gropius Bau bietet die Einzelausstellung einen Einblick in zentrale Fragestellungen ihres Schaffens. Details hier.

↪︎ Wo: Gropius Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Eröffnung der Fundraising Ausstellung „Einmal alles – alles ein Mal“ bei Goeben Berlin mit Werken von Conny Maier, Dennis Buck, Eric Winkler, Jan Zöller u.v.m. Die Werke, die dort zu sehen sind, werden online versteigert und das Geld wird zu 90 % für die Weiterbetreibung von Goeben Berlin verwendet und zu 10 % für eine soziale Organisation.

↪︎ Wo: Goeben Berlin, Goebenstraße 22, 10783 Berlin

Last Day der Ausstellung „Ein gern gesehener Gast“ Hannah Sophie Dunkelberg & Simon Modersohn bei Åplus. OFFICE IMPART in Kooperation mit Åplus. Wer es noch nicht geschafft hat, der hat noch bis zum 11. Juli immer Mittwoch bis Samstag (12–18 Uhr) die Gelegenheit vorbeizukommen. Wir freuen uns! Details hier.

↪︎ Wo: Åplus, Stromstraße 38, 10551 Berlin

BerlinViews startet mit BerlinViews  - Tour. Auch diesen Samstag bietet BerlinViews wieder Touren durch die Berliner Galerien an. Jeden Samstag finden die Galerietouren in kleinen exklusiven Gruppen zu Fuss oder per Fahrrad mit Fabian Christoper Seedorf statt. Sehr sehr cool! Details und Anmeldung hier.

↪︎ https://berlinviews.com/#tours

Bremerhaven

Ausstellung „Paket beim Nachbarn“ von Simon Moderohn im Kunstverein Bremerhaven. Die Einzelauststellung ist bis 20. August zu sehen – finden wir super. Details hier.

↪︎ Wo: Kunstverein Bremerhaven, Karlsburg 4, 27568 Bremerhaven

Instagram

Quickly Asked #13 mit Julia Weissenberg bei OFFICE IMPART. Schaut mal hinein und seht, wen wir sonst schon in den Kurzinterviews vorgsetellt haben. 

↪︎ https://www.instagram.com/stories/highlights/17866325512875662/?hl=en

Köln

Ausstellung „Mapping the collection“ Gruppenausstellung im Museum Ludwig. Gleich­berech­ti­­gung, in­­di­­gene Sel­b­stbes­­tim­­mung, Frauen­rechte und Black Pow­er: Die Auss­tel­lung Map­ping the Col­lec­­tion wirft ei­­nen in­­ten­­siv­en Blick auf die 1960er und 1970er Jahre in den USA. Details hier.

↪︎ Wo: Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln

Online Readings

Nextmuseum.io. Mit nextmuseum.io als institutionsübergreifender Plattform möchten wir das Kuratieren von Ausstellungen über die Schwarmintelligenz testen. Das Projekt soll neue Impulse und Perspektiven eröffnen. Die Ergebnisse werden anschließend in den teilnehmenden Museen präsentiert und debattiert. SUPER! 

↪︎ Nextmuseum.io

X Digital Art Work

App „Earth Speakr“ von Olafur Eliasson. Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft lassen Kinder verschiedenste Objekte, wie den Reichstag, Bäume, Wolken, Mülleimer … sprechen, in dem sie ihnen via 3D Animation ein Gesicht und eine Botschaft geben. „Earth Speakr“ will der Welt zeigen, was Kinder bewegt, und damit an das kollektive Gewissen appellieren.

↪︎ https://earthspeakr.art/en

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung