OFFICE IMPART

darktaxa-project. The Berlin - Constellation

darktaxa-project. The Berlin – Constellation
13.03. – 09.04. 2021

we are open by appointment – book a slot here

darktaxa-project is an international group of 17 artists* working at the intersection of photography and new digital imaging techniques

We are showing with Arno Beck, Raphael Brunk, Alex Grein, Beate Gütschow, Ria Patricia Röder and Aaron Scheer six artists of the darktaxa-project.

 

darktaxa-project. The Berlin – Constellation

Under contemporary digital conditions, it is currently completely unclear what the term „photography“ in artistic as well as general usage really means, or how this field should be meaningfully defined.
In darktaxa-project. The Berlin-constellation, this question is vehemently raised with regard to the new digital possibilities and applications. In a kind of open experimental dialogue, the exhibition brings together work by artists involved in digital photography, CGI, photogrammetry, scanography, augmented reality, computer graphics, motion capture, 3D / 4D software, AI, GANs, 3D scanning, etc. and any conceivable hybrid of these tools.
Significantly, most of these new technological applications adopt
visualization methods based on photographic principles. This means that the works shown are each inscribed, in varying degrees, with photographic aspects, whereby the traditional photographic seeing-models are partly adopted, partly developed, changed, hacked, glitched, simulated or completely abandoned. As a counterpoint to the above, works are also shown that have not been created directly with the new tools, but that refer to these principles in various ways.
A main focus of the exhibition is on new images, discoveries and inventions – the not yet seen and the future-orientated generative potential of digital working methods – and less on the depiction of existing facts, the use of existing imagery and appropriation or of retrospective photo-historical references, etc.
In the last few years completely new, independent image worlds and ways of working have developed that address the realm of the digital, the virtual, the tendentially intangible.
This exhibition tries to follow the latest developments, with the works shown undermining any clear reading or media attribution. This is a positive development, which implies an appropriation of these new tools under the term „photography“ because, unlike photography, the new ways of working do not depend on the visibility and physical existence of the depicted. Rather, in the works shown, the relationship between presence and absence; real existence to representation and simulation, „reality“ to fiction plays a crucial role. (Are the pictorial objects actually present, or are they fictions, simulations, renderings? Do the presented spaces follow photographic, familiar central-perspective-laws or are these spaces calculated, digitally transformed? Do „traditional-photographic“ characteristics such as realism, indexicality, representational or documentary and evidential aspects play a role under current digital conditions? etc.).
The concept „image“ is of particular importance here. Most of the works shown initially undergo several transformations, i.e. both material and
immaterial stages. At the end of the respective production processes,
however, a decision for a physically existent „image-object“ with body, mass and volume in the real (exhibition) space, as the final manifestation of the work stands with all involved artists. Thus the „image“ is addressed as a substantial, factual and material phenomenon; the digitally virulent theme of dissolution and immersion is confronted with a counter-concept, a clear decision for the real, experiential, space.
In the triangle of reality – virtuality – digitality, the question is asked to what
extent does the “photographic“ function as a normative force, not only for the new ways of working and the digital tools, but in a wider context, i.e. for our entire perception; for our understanding of reality under digital
conditions.
darktaxa-project – the Berlin-constellation tries to investigate the superimposition, merging and potential dissolution of media categories, and the resulting new possibilities in the
context of the digital realm. The question is whether „photography“ and its models of understanding can continue in parts, or (and this is possible) whether we can depart from these models completely, to, in the longer term constitute new, digitally based models of understanding and seeing.

Michael Reisch, 1–2021

Installation views, photo: Luke Marshall Johnson

 

available works

Unter zeitgenössischen digitalen Bedingungen ist derzeit völlig unklar, was mit dem Begriff „Fotografie“ sowohl im künstlerischen, als auch auch im allgemeinen Gebrauch eigentlich gemeint ist, bzw. wie man dieses Feld sinnvoll definieren soll.

Diese Frage stellt sich vehement im Hinblick auf die neuen digitalen Möglichkeiten und Anwendungen. Die Ausstellung darktaxa-project. The Berlin-constellation
bringt in einer Art offenen Versuchsanordnung Arbeiten von Künstler*innen zusammen, die mit Digitaler Fotografie, CGI, Photogrammetrie, Scanografie, Augmented Reality, Computergrafik, Motion-Capture, 3D/4D-Software, KI, GANs, 3D-Scanning, etc. und jeglichen erdenklichen Mischformen dieser Werkzeuge/Tools arbeiten.
Die o.g. neuen technologischen Anwendungen sind größtenteils Visualisierungsverfahren, die auf fotografischen Prinzipien basieren oder diese simulieren. D.h. den gezeigten Arbeiten sind in jeweils unterschiedlich starken Ausprägungen fotografische Aspekte eingeschrieben, wobei die traditionellen fotografischen Sehmodelle in den jeweiligen Anwendungen teils übernommen, teils weiterentwickelt, verändert, gehackt, geglitcht, simuliert oder vollständig verlassen werden.
Ein Hauptaugenmerk der Ausstellung liegt dabei auf neuen Bildern, Bild-Findungen und -Erfindungen, noch nicht Gesehenem und dem nach vorn gedachten generativen Potential der digitalen Arbeitsweisen, und weniger auf der Abbildung bestehender Sachverhalte, dem Rückgriff auf bestehendes Bildmaterial und Appropriation, auf retrospektiven fotohistorischen Bezügen oder Referenzen, etc.
So haben sich in den letzten Jahren im Umgang mit den Bereichen des Digitalen, Virtuellen, Immateriellen und tendenziell nicht Fassbaren völlig neue, eigenständige Bildwelten und Arbeitsweisen entwickelt.
Die Ausstellung versucht den jüngsten Entwicklungen nachzugehen, wobei die gezeigten Werke eine eindeutige Lesart oder mediale Zuschreibung in positiver Art und Weise unterlaufen. Dies schließt eine Vereinnahmung unter dem Begriff „Fotografie“ mit ein, und anders als diese sind die neuen Arbeitsweisen nicht auf Sichtbarkeit und physikalische Existenz des Abgebildeten angewiesen. Vielmehr spielt in den gezeigten Arbeiten das Verhältnis von Präsenz und Absenz; realer Existenz zu Repräsentation und Simulation, „Realität“ zu Fiktion eine entscheidende Rolle. Existieren die abgebildeten Bildgegenstände tatsächlich oder handelt es sich um Fiktionen, Simulationen, Renderings? Folgen die dargestellten Räume fotografischen, vertraut-zentralperspektivischen Gesetzen oder sind diese Räume errechnet, digital überformt, etc.? Inwieweit spielen „traditionell- fotografische“ Aspekte wie Realismus, Indexikalität, Abbildtreue, Repräsentation, Dokument- und Beweischarakter unter digitalen Bedingungen eine Rolle? etc.
Dem Konzept „Bild“ kommt hier eine besondere Bedeutung zu, die meisten der gezeigten Arbeiten durchlaufen zunächst mehrere Transformationen, d.h. sowohl materielle als auch immaterielle Stadien. Am Ende der jeweiligen Produktionsprozesse steht bei allen beteiligten Künstler*innen aber eine Entscheidung für ein physikalisch existentes „Bildobjekt“ mit Körper, Masse und Ausdehnung im realen (Ausstellungs-) Raum als finale Erscheinungsform der Arbeit. Das „Bild“ wird als substanzielle, faktische und materiale Erscheinung thematisiert, dem im Digitalen virulenten Thema der Auflösung und Immersion wird mit einem Gegenkonzept, einer eindeutigen Entscheidung für den realen Raum (Erfahrungsraum) begegnet.
In dem Dreiecksverhältnis Realität – Virtualität – Digitalität wird die Frage gestellt, inwieweit das „Fotografische“ als normative Kraft nicht nur für die neuen Arbeitsweisen und digitalen Werkzeuge, sondern in einem größeren Zusammenhang auch für unsere gesamte Wahrnehmung, für unser Wirklichkeitsverständnis unter digitalen Bedingungen fungiert.
darktaxa-project – the Berlin-constellation versucht, der Überlagerung, Verschmelzung und potenziellen Auflösung der medialen Kategorien, und den sich daraus ergebenden neuen Möglichkeiten vor dem Hintergrund des Digitalen nachzugehen. Wobei die „Fotografie“ und ihre Verständnismodelle in Teilen weitergeführt, oder, auch das steht zur Disposition, vollständig verlassen werden können, um auf längere Sicht neue, digital basierte Verständnismodelle zu konstituieren.

Michael Reisch, 1–2021

Projects

Artists

Salerooms

Art Fairs Bedeutende Menschen nennen mich ein Kind Behind the Screen darktaxa-project. The Berlin – Constellation Depending on Position Discovery 128 Ein gern gesehener Gast Geil again HERE+NOW I can´t see you coming Interspaces It’s Always Day One L’Esprit Nouveau Masterclass- 'How to live with Art’ Never Fight The Current Online Exhibition Zugunsten der Gegend
Aaron Scheer Anna Ehrenstein Benjamin Bernt Bob Bicknell-Knight Christian August Conny Maier Constant Dullaart Hannah Sophie Dunkelberg Jack Burton Johanna Dumet Jonas Lund Julia Weißenberg Lena Marie Emrich Pola Sieverding Przemek Pyszczek Susanne Bonowicz Tristan Schulze
Highlights of the Year Manuela Leinhoß + Ivan Seal Saleroom – Aaron Scheer Saleroom – Anna Ehrenstein Saleroom – Benjamin Bernt Saleroom – Bob Bicknell-Knight Saleroom – Christian August Saleroom – Hannah, Johanna, Lena Saleroom – Henri Haake Saleroom – Jonas Lund Saleroom – Lena Marie Emrich Saleroom – Pola Sieverding Saleroom – Promising Discoveries Saleroom – Susanne Bonowicz

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung