OFFICE IMPART

Bedeutende Menschen nennen mich ein Kind

Die Ausstellung ‚Bedeutende Menschen nennen mich ein Kind’ ist eine Zusammenarbeit von SCHWARZ CONTEMPORARY und OFFICE IMPART mit den beiden in Berlin lebenden Künstlern Benjamin Bernt und Janna Räisänen.

Benjamin Bernt (*1982) beschäftigt sich seit seinem Studium an der Kunstakademie in Karlsruhe grundsätzlich mit der menschlichen Figur und dem fiktiven Porträt. Betrachtet man seine Zeichnungen und Malereien, beginnt ein Spiel zwischen Vorder- und Hintergrund und zwischen Farbe und Formen. Linienförmig sindSilhouettenvon Köpfen oder Figuren zu erkennen, die sich von Farbfeldern absetzen. Es geht ihm darum, Charaktäre von Menschen oder Situationen einzufangen. Meist versucht er, sich im Moment des Malens selbst zu überraschen und geht der Frage nach, ob die entstandenen Bilder seinen Vorstellungen entsprechen. In seinen meistkleinformatigen Leinwänden und Zeichnungen schafft er jedoch nirgendwo Monotonie, kein Bild, keine Zeichnung gleicht der anderen.

Der finnische Maler und Zeichner Janne Räisänen (* 1971 in Pudasjärvi, Finnland) wird seit 2014 von SCHWARZ CONTEMPORARY vertreten. In den meist nicht betitelten Zeichnungen Räisänens ist im Gegensatz zu seinen Leinwänden ein belebter Gegenstand, eine Pflanze, ein Tier, ein Wesen immer schon da, bevor das nächste Etwas hinzukommt. Die Ende 2019 entstandenen Papierarbeiten der aktuellen Ausstellung stellen einen Wiedereinstieg Räisänens in die Welt der Wasserfarben dar. Er sagt dazu in einem im Januar 2020 mit Anne Schwarz geführten Interview: „Es war eher ein Zufall, dass ich nach vielen Jahren wieder angefangen habe, mit Wasserfarben zu malen. Ich habe zuletzt Wasserfarben benutzt, als ich in Helsinki an der Kunstakademie und in Frankfurt am Main an der Städelschule studiert habe in den Neunzigern. Einerseits sind Wasserfarben leicht verwendbar und geben einem Freiheit und eine gewisse Leichtigkeit – andererseits verzeihen sie gar nichts und sind dadurch eine große Herausforderung.“ Räisänens Lebewesen entsprechen keinen Idealen, in ihrer Welt gibt es keine simple Unterteilung in gut und böse. Die Figuren strahlen ein ernsthaftes Glücklichsein aus, in die Welt geworfen sind sie und werden nach Lust und Laune von ihrem Macher verformt. Die Arbeit an den Bildern beginnt immer ungegenständlich. Erst nach einer Weile schälen sich aus den abstrakten Kompositionen Figuren oder Gegenstände heraus – auch für Räisänen selbst oft überraschend.

Interview mit Benjamin Bernt und Janne Räisänen

‚Bedeutende Menschen nennen mich ein Kind’
Benjamin Bernt / Janne Räisänen
eine Kooperation zwischen SCHWARZ CONTEMPORARY und OFFICE IMPART
17.01. – 22.02.2020

Fotos: def image

Mehr hier…

The exhibition ‚Bedeutende Menschen nennen mich ein Kind’ is a collaboration between OFFICE IMPART and SCHWARZ CONTEMPORARY with the two Berlin based artists Benjamin Bernt and Janne Räisänen.
Benjamin Bernt (* 1982) lives and works in Berlin. Since studying at the Academy of Fine Arts in Karlsruhe, he has basically dealt with the human figure and the fictional portrait. Looking at his drawings and paintings, a play begins between foreground and background, and between color and shapes. Silhouettes of heads or figures can be seen in a line that contrast with those of color fields. It is about capturing the character of people or situations. Most of the time, Bernt tries to surprise himself during his painterly process. He carefully analyzes whether the resulting pictures correspond to his ideas. In his mostly small-format canvases and drawings, however, monotony does not occur: no painting or drawing is alike.

Finnish artist Janne Räisänen (born 1971 in Pudasjärvi, Finland), based in Berlin, has been represented by SCHWARZ CONTEMPORARY since 2014.
In Räisänen’s usually untitled drawings, in contrast to his canvases, an animate object, a plant, an animal, a creature is always already there before the next something is added.
The works on paper in the current exhibition, executed towards the end of 2019, represent a comeback by Janne Räisänento the world of watercolours. The artist comments this in an interview with Anne Schwarz in January 2020: „It was rather a coincidence that I started to work with watercolours after so many years again.
I think last time I used them in the Academy in Helsinki and Städelschule in Frankfurt am Main in the 90’s. At the same time, the watercolours seem free and easy to use but are also very unforgiving and difficult.“
Räisänen’s beings do not conform to any ideals; in their world, there are no simple binaries of good and evil. The figures exude a serious happiness, they are thrown into the world and are deformed, stretched, inflated. The work on the pictures always begins non-figuratively. Only after a while do figures or objects peel out of the abstract compositions – often surprising even for Räisänen himself.

Interview with Benjamin Bernt and Janne Räisänen

‚Bedeutende Menschen nennen mich ein Kind’
Benjamin Bernt / Janne Räisänen
a cooperation between SCHWARZ CONTEMPORARY and OFFICE IMPART
17.01. – 22.02.2020

Photos: def image

More here…

The Projects

The Artists

The Weeker

Newsletter

Sign up for our weekly newsletter – TheWeeker – for exhibition tips in Berlin and elsewhere.

Berlin

Die Wand #10 von EIGEN + ART Lab und Rheingau Founders. Immer cool! Details hier. 

↪︎ Wo: Rheingau Founders, Oranienstraße 185, 10999 Berlin, 2nd Courtyard, 5th Staircase, 4th Floor

Versteigerung – KvS Auctions Nr. 3 'Contemporary Art from Berlin Galleries’ findet in den Räumen der Julia Stoschek Collection statt. Neben Hannah Sophie Dunkelberg sind spannende Arbeiten mit dabei und wer noch vorher zur Vorbesichtigung gehen will, kann das noch täglich bis dahin von 12–18 Uhr machen! Alle Details hier.

↪︎ Wo: KvS Auctions in der Julia Stoschek Collection, Leipziger Straße 60 (Eingang über Jerusalemer Straße), 10117 Berlin

Sommerauktionen bei Grisebach. Am 9. und 10. Juli finden die Auktionen Photographie, Moderne Kunst, Zeitgenössiche Kunst und Ausgewählte Werke. Eine Vorbesichtigung ist in den kommenden Tagen bis zur Auktion möglich, Details hier.

↪︎ Wo: Grisebach, Fasanenstraße 25, 10719 Berlin

Eröffnung „Bonds“ von Julie Favreau in der Schwartzsche Villa. Details hier.

↪︎ Wo: Schwartzsche Villa, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin

Eröffnung "There’s No Such Thing as Solid Ground“ von Otobong Nkanga im Martin Gropius Bau. Nach ihrem einjährigen Aufenthalt als In House: Artist in Residence 2019 im Gropius Bau bietet die Einzelausstellung einen Einblick in zentrale Fragestellungen ihres Schaffens. Details hier.

↪︎ Wo: Gropius Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Eröffnung der Fundraising Ausstellung „Einmal alles – alles ein Mal“ bei Goeben Berlin mit Werken von Conny Maier, Dennis Buck, Eric Winkler, Jan Zöller u.v.m. Die Werke, die dort zu sehen sind, werden online versteigert und das Geld wird zu 90 % für die Weiterbetreibung von Goeben Berlin verwendet und zu 10 % für eine soziale Organisation.

↪︎ Wo: Goeben Berlin, Goebenstraße 22, 10783 Berlin

Last Day der Ausstellung „Ein gern gesehener Gast“ Hannah Sophie Dunkelberg & Simon Modersohn bei Åplus. OFFICE IMPART in Kooperation mit Åplus. Wer es noch nicht geschafft hat, der hat noch bis zum 11. Juli immer Mittwoch bis Samstag (12–18 Uhr) die Gelegenheit vorbeizukommen. Wir freuen uns! Details hier.

↪︎ Wo: Åplus, Stromstraße 38, 10551 Berlin

BerlinViews startet mit BerlinViews  - Tour. Auch diesen Samstag bietet BerlinViews wieder Touren durch die Berliner Galerien an. Jeden Samstag finden die Galerietouren in kleinen exklusiven Gruppen zu Fuss oder per Fahrrad mit Fabian Christoper Seedorf statt. Sehr sehr cool! Details und Anmeldung hier.

↪︎ https://berlinviews.com/#tours

Bremerhaven

Ausstellung „Paket beim Nachbarn“ von Simon Moderohn im Kunstverein Bremerhaven. Die Einzelauststellung ist bis 20. August zu sehen – finden wir super. Details hier.

↪︎ Wo: Kunstverein Bremerhaven, Karlsburg 4, 27568 Bremerhaven

Instagram

Quickly Asked #13 mit Julia Weissenberg bei OFFICE IMPART. Schaut mal hinein und seht, wen wir sonst schon in den Kurzinterviews vorgsetellt haben. 

↪︎ https://www.instagram.com/stories/highlights/17866325512875662/?hl=en

Köln

Ausstellung „Mapping the collection“ Gruppenausstellung im Museum Ludwig. Gleich­berech­ti­­gung, in­­di­­gene Sel­b­stbes­­tim­­mung, Frauen­rechte und Black Pow­er: Die Auss­tel­lung Map­ping the Col­lec­­tion wirft ei­­nen in­­ten­­siv­en Blick auf die 1960er und 1970er Jahre in den USA. Details hier.

↪︎ Wo: Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln

Online Readings

Nextmuseum.io. Mit nextmuseum.io als institutionsübergreifender Plattform möchten wir das Kuratieren von Ausstellungen über die Schwarmintelligenz testen. Das Projekt soll neue Impulse und Perspektiven eröffnen. Die Ergebnisse werden anschließend in den teilnehmenden Museen präsentiert und debattiert. SUPER! 

↪︎ Nextmuseum.io

X Digital Art Work

App „Earth Speakr“ von Olafur Eliasson. Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft lassen Kinder verschiedenste Objekte, wie den Reichstag, Bäume, Wolken, Mülleimer … sprechen, in dem sie ihnen via 3D Animation ein Gesicht und eine Botschaft geben. „Earth Speakr“ will der Welt zeigen, was Kinder bewegt, und damit an das kollektive Gewissen appellieren.

↪︎ https://earthspeakr.art/en

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung