OFFICE IMPART

Im Moment

Karol Broniatowski (geb. 1945 in Łódź) ist Bildhauer, seit 1976 lebt und arbeitet er in Berlin.

Das künstlerische Schaffen von Karol Broniatwoski dreht sich um die figürliche Plastik, er hält diese im Augenblick fest und gibt dem Ausdruck großen Raum. Ausgehend vom Materiellen liegt sein Interesse auf dem Prozessualen, der Haptik und dem Erleben der Skulpturen. Die Aussagen lässt er bewusst offen – nichts ist für ihn abgeschlossen.

Die Ausstellung „Im Moment“ legt den Schwerpunkt auf aktuelle Bronzeskulpturen und großformatigen Gouachen.
Seriell angelegte Skulpturengruppen, in klassischen Bildhauerthemen wie „Kontrapost“ und „Wappenträgerin“, beginnen in einem Moment, werden weiter bearbeitet und in verschiedene Situationen geführt. Durch bildhauerisches Wegnehmen, Beschneiden und Abtrennen beginnt für Broniatowski das prozessuale Denken. Die äußere Form scheint er immer mehr aufzulösen, um gleichzeitig die innere Aussage zu schärfen. So schafft er es, dass die konstruierte Form den gefühlten Ausdruck stärker ans Licht treten lässt, je weiter wir uns von ihm entfernen. Der imaginäre Übergang von Innen nach Außen ist das, was Broniatowski in seiner künstlerischen Arbeit interessiert.

Auch die Gouachen kann man in diesem Sinne als bildhauerische Arbeiten lesen. Sie sind Monotypien, die Broniatwoski als hinterlassene Momente von Skulpturen, als Bildhauerei auf Papier versteht. Selbstgefertigten Plastiken aus Ton dienen Broniatowski als Werkzeug und werden sehr schnell und präzise auf das Papier gebracht. Auch hier ist der Prozess das Entscheidende für den Künstler.

Im Moment – Karol Broniatowski
Kunsthaus Dahlem
29.06. – 05.11. 2018

Mehr hier …

Photo Otto Felber

The creative work of the sculptor Karol Broniatowski (b. 1945, Łódź) revolves around figurative sculpture. Starting out from the artistic material, his interest is the procedure, the tactile, and the experience of sculpture. He deliberately leaves the messages open—for him, nothing is completed.

The exhibition »In the Moment« shows current bronze sculptures and large-format gouaches. Groups of works on such classic topics of sculpture as contraposto and the heraldic shield attendant start with a spontaneous moment, are reworked, and lead into different situations. The sculptural acts of removing, cutting, and separating manifest Broniatowski’s process-based thinking. He successively breaks down the outer form into order to focus the inner statement, which can be experienced increasingly clearly the further the figure is removed from its initial form. The imaginary transition from inside to outside is Broniatowski’s main interest in his creative work.

The gouaches can also be read as sculptural work in this sense. Executed as monotypes, Broniatowski understands them as moments of sculptures that have been left behind, as sculpture on paper. He uses figures made of clay that quickly and precisely can be applied to paper by direct printing. Here, too, the process is the crucial aspect for the artist.

Im Moment – Karol Broniatowski
Kunsthaus Dahlem
29.06. – 05.11. 2018

More here …

Photo Otto Felber

The Projects

The Artists

The Weeker

Newsletter

Sign up for our weekly newsletter – TheWeeker – for exhibition tips in Berlin and elsewhere.

Berlin

Book – Launch & Talk: Tyler Coburn und Adam Gibbons in Konversation mit Murat Adash, Friederike Sigler und Eva Wilson im KW – Studio. Gleich heute Abend und sicher cool.

↪︎ Wo: KW Studio, front house, 1st floor, Auguststr. 69, 10117 Berlin

Eröffnung „Letter from a Guarani Woman in Search of the Land Without Evil“ Patricia Ferreira Pará Yxapy bei Savy Contemporary im Rahmen des Forum Expanded der Berlinale. Die Ausstellug durchforscht das Archiv der audiovisuellen Reise von Patricia Ferreira Pará Yxapy, der aktivsten Vertreterin des brasilianischen indigenen Kinos. Klingt sehr gut, Details hier. 

 

↪︎ Wo: Savvy Contemporary, Plantagenstraße 31, 13347 Berlin

Buchvorstellung & Gespräch mit Julia Voss zu „Hilma af Klint. Leben und Werk 1862–1944“ Moderation Ingo Arend im Brecht Haus. Mit Sicherheit sensationell, schaut vorbei. Details hier.

↪︎ Wo: Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin

Eröffnung ADLER, EHRENSTEIN, LEY bei Galerie Anton Janizewski. Super, schaut vorbei u.a. ja mit Anna Ehrenstein. Details hier.

↪︎ Wo: Galerie Anton Janizewski, Goethestraße 69, 10625 Berlin

Eröffnung „A perfect cone of snow“ Ulrik Møller im SMAC Berlin. Details hier

↪︎ Wo: SMAC Berlin, Linienstraße 57, 10119 Berlin

Performance „Cosmic Arbeitsamt“ Hassina Taalbi mit Maximilian Thiel in der Pogo Bar im KW. Hört sich gut an, Details hier. Anmeldungen im vorraus bitte an pogobar@kw-berlin.de

↪︎ Wo: Pogo Bar, KW – Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin

Eröffnung „A Silent Conversation“ mit Vajiko Chachkhiani & Reijiro Wada von Daniel Marzona bei Rolando Anselmi.

↪︎ Wo: Rolando Anselmi, Winsstraße 72, 10405 Berlin

Finissage „Bedeutende Menschen nennen mich ein Kind“ Benjamin Bernt & Janne Räisänen bei SCHWARZ CONTEMPORARY. Letzter Tag unserer Ausstellungskooperation von OFFICE IMPART und SCHWARZ. Wir sind da und geben Euch natürlich gern eine kleine Tour. Details hier. 

↪︎ Wo: SCHWARZ CONTEMPORARY, Sanderstraße 28, 12047 Berlin

Eröffnung „How Beautiful you are“Gruppenausstellung Kosmetiksalon Babette zu Gast im KINDL. Und um 18 Uhr gibt es eine Begrüßung & Performance mit Saralisa Volm und ab 20 Uhr auch Musik im Sudhaus. Klingt toll, Details hier.

↪︎ Wo: KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Am Sudhaus 3, 12053 Berlin

Frankfurt

Öffentliche Fürhung „Fantastische Frauen“ in der Schirn. Details zur Führung und Ausstellung hier.

↪︎ Wo: SCHIRN KUNST­HALLE FRANK­FURT, Römer­berg, 60311 Frank­furt

Hamburg

Öffentliche Führung „Installationen aus 25 Jahre Sammlung Falckenberg“ in den Hamburger Deichtorhallen / Sammlung Falckenberg. Details hier. 

↪︎ Wo: Deichtorhallen / Sammlung Falckenberg, Wilstorfer Str. 71, 21073 Hamburg – Harburg

Tel Aviv

Präsentation „Interconnected Chains“ im Goethe – Institut Tel Aviv. Filmscreenings im Rahmen von „The Wrong“, eine global online und offline stattfindende Biennale für Digitalkunst. Leider für uns nicht um die Ecke, aber sehr spannend. Mehr Details https://www.goethe.de/ins/il/de/m/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=21756946.

↪︎ Wo: Goethe-Institut Tel Aviv, Asia House, Weizmann St. 4, P.O.B. 3 36 91 Tel Aviv

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung