OFFICE IMPART

set in scene

`set in scene` ist eine Ausstellung mit neuen Arbeiten der Künstler*innen Jack Burton, Hannah Sophie Dunkelberg und Przemek Pyszczek. Alle drei entwickeln ihre Arbeiten ausgehend von der Malerei. Doch eine Malerei endet nicht an ihren vier Ecken. Sie beginnt auf der Leinwand und setzt ihre Präsenz über die Wand bis in den Raum fort. Natürlich sehen wir immer mehr als nur ein Bild, unsere Wahrnehmung ist ausgerichtet auf den Rahmen, auf die Wand, auf die Umgebung – auf die Mehrschichtigkeit der Situation. Die drei Künstler*innen spielen in dieser Ausstellung mit dem Wissen darum und lassen ihren malerischen Arbeiten von vornherein freien Raum. Bewusst lösen sie sich vom Material, der 2-Dimensionalität und der Wand.

Davon ausgehend werden die erzählten Geschichten auf mehreren Ebenen gedacht. Die Bildebene wird, wie bei einem Bühnenstück, gleichzeitig mit der Raum- und Zeitebene erfahrbar. Sie arbeiten mit verschiedensten Materialien, setzen bewusst Blickwinkel, lassen eine Bewegung mit den Arbeiten zu und fordern den Betrachter zum aktiven Erleben auf. So formen die Künstler*innen einen Kontext und setzen ihre Werke bewusst in Szene. Eine Szene, in der sie ihre Bilder als Akteure in ihren eigenen Inszenierungen animieren.

Wir, als Betrachter, sind Teil dieser Settings. Wir erleben die Bilder als freie Protagonisten in ihrer Szene und lasen uns auf das malerische Bühnenstück ein. Für uns eröffnen sich somit zusätzliche Interpretationsspielräume, als diejenigen, die wir von der Betrachtung der gewöhnlichen Leinwand her kennen. Durch das Zusammenbringen der verschiedenen Ebenen – Bild, Raum, Zeit – wird eine Überlagerung von Informationen provoziert, die es ermöglicht, die Arbeiten der Künstler, im malerischen Blick, dynamisch und zeitgenössisch zu lesen. Die Künstler schaffen sich eine Strategie für einen Mehrwert in den Les- und Interpretationsarten.

Diese Idee, der komplexen Informationsaufnahme, ist Bestandteil unseren alltäglichen Sehgewohnheiten und entspricht unseren gegenwärtigen Wahrnehmungsprozessen. Die Vielschichtigkeit unserer Umgebung ist für uns alltäglich und wir haben das Verarbeiten und das Nutzen simultaner Informationen gelernt. Dazu kommt ein immer bewussterer Umgang mit der Inszenierung von Informationen; die Loslösung der Realität von einfachen Fakten entwickelt sich immer mehr zu erlebnisorientierten Geschichten. Subtexten. Der Schritt bewegt sich von einer 2 -Dimensionalität in der Kommunikation hin zu einer 3-Dimensionalität und Erweiterung des Erlebnisspielraumes. Jack Burton, Hannah Sophie Dunkelberg und Przemek Pyszczek spielen in ihren Arbeiten mit der Strategie dieser aktuellen Kommunikationsprozesse. Sie nutzen die Möglichkeit der Inszenierung und führen bewusst Regie über ihre „Malereien“. Für uns schaffen sie Arbeiten, die die klassische Leinwand verlassen und sehr zeitgemäß zu skulpturalen und räumlichen Inszenierungen von Malerei werden.

set in scene
Jack Burton, Hannah Sophie Dunkelberg, Przemek Pyszczek
Haus am Lützowplatz
17. 11. 2018 – 20.12. 2019

Mehr hier…

Photo Otto Felber

„Set in scene“ is an exhibition of new works by the artists Jack Burton, Hannah Sophie Dunkelberg and Przemek Pyszczek. All three develop their work based on painting. But a painting does not end at its four corners. It starts on a canvas and continues its presence across the walls into the room. Of course, we always see more than just a picture, our perception is focused on the frame, on the space, on the environment – on the complexity of the situation. The three artists play in this exhibition with this knowledge and allow their paintings space to open up. Consciously they detach themselves from the material, the 2-dimensionality and the wall.

Based on this, the stories of their works are thought on multiple levels. The image plane, as in the case of a stage play, can be experienced simultaneously in time and space. All three work with a variety of materials, set their points of view, allow movement within the works and challenge the viewer to active experience.In this way the artists form a context and deliberately set their works in scene. A scene in which they animate their works to become actors in their own productions.


We, the observer, are part of these settings. We experience the works as free protagonists in their scene and engage ourselves us in the picturesque stage play. For us, it opens up an additional scope for interpretation as the one we know from looking at a classical painting. Bringing together the different levels – image, space, time – provokes a superimposition of information that allows the artists‘ work to be read in a dynamic and contemporary way.


This idea, of complex reception of information, is part of our daily viewing habits and corresponds to our present processes of perception. The complexity of our environment is commonplace to us and we have learned to assimilate and use simultaneous information. In addition, there is an ever more conscious handling of the staging of information, the detachment of reality from simple facts develops more and more into experience-oriented stories. subtexts. The shift is from moving from a 2-dimensionality in communication towards a 3-dimensional extension of the scope of experience. Jack Burton, Hannah Sophie Dunkelberg and Przemek Pyszczek play in their work with the strategy of these current communication processes. They use the possibility of staging and consciously direct the „paintings“. For us, they create works that go beyond the idea of classical canvas to a very contemporary sculptural and spatial stagings of painting.

set in scene
Jack Burton, Hannah Sophie Dunkelberg, Przemek Pyszczek
Haus am Lützowplatz
17. 11. 2018 – 20.12. 2019

More here…

Photo Otto Felber

The Projects

The Artists

The Weeker

Newsletter

Sign up for our weekly newsletter – TheWeeker – for exhibition tips in Berlin and elsewhere.

Berlin

Die Wand #10 von EIGEN + ART Lab und Rheingau Founders. Immer cool! Details hier. 

↪︎ Wo: Rheingau Founders, Oranienstraße 185, 10999 Berlin, 2nd Courtyard, 5th Staircase, 4th Floor

Versteigerung – KvS Auctions Nr. 3 'Contemporary Art from Berlin Galleries’ findet in den Räumen der Julia Stoschek Collection statt. Neben Hannah Sophie Dunkelberg sind spannende Arbeiten mit dabei und wer noch vorher zur Vorbesichtigung gehen will, kann das noch täglich bis dahin von 12–18 Uhr machen! Alle Details hier.

↪︎ Wo: KvS Auctions in der Julia Stoschek Collection, Leipziger Straße 60 (Eingang über Jerusalemer Straße), 10117 Berlin

Sommerauktionen bei Grisebach. Am 9. und 10. Juli finden die Auktionen Photographie, Moderne Kunst, Zeitgenössiche Kunst und Ausgewählte Werke. Eine Vorbesichtigung ist in den kommenden Tagen bis zur Auktion möglich, Details hier.

↪︎ Wo: Grisebach, Fasanenstraße 25, 10719 Berlin

Eröffnung „Bonds“ von Julie Favreau in der Schwartzsche Villa. Details hier.

↪︎ Wo: Schwartzsche Villa, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin

Eröffnung "There’s No Such Thing as Solid Ground“ von Otobong Nkanga im Martin Gropius Bau. Nach ihrem einjährigen Aufenthalt als In House: Artist in Residence 2019 im Gropius Bau bietet die Einzelausstellung einen Einblick in zentrale Fragestellungen ihres Schaffens. Details hier.

↪︎ Wo: Gropius Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Eröffnung der Fundraising Ausstellung „Einmal alles – alles ein Mal“ bei Goeben Berlin mit Werken von Conny Maier, Dennis Buck, Eric Winkler, Jan Zöller u.v.m. Die Werke, die dort zu sehen sind, werden online versteigert und das Geld wird zu 90 % für die Weiterbetreibung von Goeben Berlin verwendet und zu 10 % für eine soziale Organisation.

↪︎ Wo: Goeben Berlin, Goebenstraße 22, 10783 Berlin

Last Day der Ausstellung „Ein gern gesehener Gast“ Hannah Sophie Dunkelberg & Simon Modersohn bei Åplus. OFFICE IMPART in Kooperation mit Åplus. Wer es noch nicht geschafft hat, der hat noch bis zum 11. Juli immer Mittwoch bis Samstag (12–18 Uhr) die Gelegenheit vorbeizukommen. Wir freuen uns! Details hier.

↪︎ Wo: Åplus, Stromstraße 38, 10551 Berlin

BerlinViews startet mit BerlinViews  - Tour. Auch diesen Samstag bietet BerlinViews wieder Touren durch die Berliner Galerien an. Jeden Samstag finden die Galerietouren in kleinen exklusiven Gruppen zu Fuss oder per Fahrrad mit Fabian Christoper Seedorf statt. Sehr sehr cool! Details und Anmeldung hier.

↪︎ https://berlinviews.com/#tours

Bremerhaven

Ausstellung „Paket beim Nachbarn“ von Simon Moderohn im Kunstverein Bremerhaven. Die Einzelauststellung ist bis 20. August zu sehen – finden wir super. Details hier.

↪︎ Wo: Kunstverein Bremerhaven, Karlsburg 4, 27568 Bremerhaven

Instagram

Quickly Asked #13 mit Julia Weissenberg bei OFFICE IMPART. Schaut mal hinein und seht, wen wir sonst schon in den Kurzinterviews vorgsetellt haben. 

↪︎ https://www.instagram.com/stories/highlights/17866325512875662/?hl=en

Köln

Ausstellung „Mapping the collection“ Gruppenausstellung im Museum Ludwig. Gleich­berech­ti­­gung, in­­di­­gene Sel­b­stbes­­tim­­mung, Frauen­rechte und Black Pow­er: Die Auss­tel­lung Map­ping the Col­lec­­tion wirft ei­­nen in­­ten­­siv­en Blick auf die 1960er und 1970er Jahre in den USA. Details hier.

↪︎ Wo: Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln

Online Readings

Nextmuseum.io. Mit nextmuseum.io als institutionsübergreifender Plattform möchten wir das Kuratieren von Ausstellungen über die Schwarmintelligenz testen. Das Projekt soll neue Impulse und Perspektiven eröffnen. Die Ergebnisse werden anschließend in den teilnehmenden Museen präsentiert und debattiert. SUPER! 

↪︎ Nextmuseum.io

X Digital Art Work

App „Earth Speakr“ von Olafur Eliasson. Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft lassen Kinder verschiedenste Objekte, wie den Reichstag, Bäume, Wolken, Mülleimer … sprechen, in dem sie ihnen via 3D Animation ein Gesicht und eine Botschaft geben. „Earth Speakr“ will der Welt zeigen, was Kinder bewegt, und damit an das kollektive Gewissen appellieren.

↪︎ https://earthspeakr.art/en

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung